3-Tagesübung im Rhein-Neckar Kreis

Datum: 5. Juli 2012 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Die Aufgabe hieß Sandsack füllen für die Deichverteidigung. Nachdem dann ca. 1000 Säcke gefüllt waren ging es zurück zur Sporthalle in der die Helfer duschen und übernachten konnten. Nachdem alle Mann da waren begann der gesellige Teil des Abends und neue Informationen wurden ausgetauscht.

Am nächsten Morgen wurde dann um 7 Uhr gefrühstückt und um 8 Uhr begann die Übung. Als Übungsinhalt wurde ein Hochwasser angenommen, das große Teile überschwemmt hat und die restlichen Deiche gesichert werden müssen. Zuerst ging es zum Bereitstellungsraum in der Nähe des Hochwassers. Kurze Zeit später bekam die 1.Bergungsgruppe den Auftrag in Richtung eines Deiches zu fahren um dort einen Übergang für Fußgänger zu schaffen. An der Einsatzstelle angekommen begutachteten die Führungskräfte die Stelle an der, der Übergang geschafft werden musste. Schnell war klar wegen den schlechten Platzverhältnissen konnte kein freitragender Steg gebaut werden so dass nur die Variante eines herkömmlichen Steges möglich war. Nun fingen die Männer an das Gerüstbaumaterial aus dem Hänger zu laden und die ersten Füße zu bauen. Gebaut wurde dann ein ca. 12 Meter langer Steg. Dadurch dass die Gruppe dies immer wieder übt und dadurch perfekt eingespielt ist hat der Aufbau nur ca. 1 Stunde benötigt. Aber auch hier hat man gesehen wie wichtig solche Übungen sind damit alle Handgriffe automatisch ineinander greifen.

Nach dem Bau des Fußgängersteg kam dann sofort die neue Aufgabe ein Loch im Deich zu stopfen. Dies wurde dann durch eine Quellkalde gelöst. Hierzu wurden ca. 150 Sandsäcke benötigt.

Nachdem auch diese Aufgabe erledigt war, kam über den Funk das Einsatzende. Die neutralen Beobachter vom THW, Regierungspräsidium und der Presse kamen vorbei und haben sich alles genau angeschaut und erklären lassen. Danach ging es mit dem Rückbau los. Als wieder alles im GKW und auf dem Hänger verstaut war, waren alle Helfer froh dass es nun zur Sporthalle zurück ging. Denn die Sonne schien den ganzen Tag und die Temperaturen waren um die 30 Grad.

Als dann alle Mann geduscht hatten gab es wie fast jedes Jahr Sauerbraten zum Abendessen. Auch dies ist schon eine feste Tradition bei dieser Übung.

Am Abend wurde dann mit allen Helfern ein Feuerwehrfest im Nachbarort besucht. Am Sonntagfrüh gab es um 8 Uhr Frühstück, danach wurde aufgeräumt und gepackt und alle Helfer verabschiedeten sich voneinander. Gegen 11 Uhr waren dann beide Fahrzeuge und alle Helfer wieder in der Unterkunft in Heilbronn angekommen. Wie jedes Jahr waren die Stimmen der einzelnen Beteiligten die gleichen. Super- Interessant – Toll – Nächstes Jahr wieder – usw.

Die Übung findet 2013 in Neunkirchen statt.

 

Mannschaft: 0/3/9=12
Fahrzeug: GKW I, Transit
Gerät: EGS-Anhänger
   

altaltalt
altaltalt
altaltalt
altaltalt

Bericht: THW OV Heilbronn – Andreas Nagel

Print Friendly, PDF & Email