Autobahndienst mit Bereitschaft Sturm Joachim

Datum: 15. Dezember 2011 
Alarmzeit: 00:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Zu Beginn wurden wir zu einem Kunststoff Teil das ein LKW verloren hat gerufen, um dieses einzusammeln. Direkt im Anschluss gab es die Information über einen angehobenen Gully Deckel am linken Fahrbahnrand, der aber vor unserem eintreffen von den Kollegen der Autobahnmeisterei beseitigt wurde.

In den folgenden Stunden war es erfreulicherweiße ruhig und die nachrückenden Helfer, die zwischenzeitlich bis zu 3 Fahrzeuge besetzten, mussten nicht mehr ausrücken. Ab 0:00 Uhr waren dann 4 Helfer für die Überbrückung der Nachtstunden anwesend. Gegen 2 Uhr fuhren wir mit dem THV-Fahrzeug zu einer Kontrollrunde unseren Autobahnbereich ab, was auch glücklicherweiße ohne Vorkommnisse beendet wurde.

Um 6 Uhr wollten wir gerade wieder zurück in den OV fahren, als ein Pannen-LKW gemeldet wurde. Dieser soll aus Nürnberg kommend vor dem Kreuz Weinsberg im kurven Bereich auf der rechten Spur stehen. Da die angeforderte Streife von Ilsfeld aus auf dem Weg dorthin war, drehten wir in Neckarsulm und boten unsere Hilfe an um vor der Kurve vorzuwarnen. Auf der Anfahrt wechselte kurz vor Bretzfeld der dauerhafte Regen in Schneeregen, welcher unsere Sicht behinderte und wir drosselten die Geschwindigkeit um nicht unsere Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Wir trafen vor der Polizei am Ort des Geschehens ein und begannen sofort mit den weiträumigen Absicherungsmaßnamen. Da der LKW glücklicherweiße auf dem Pannenstreifen und nicht auf der rechten Richtungsfahrbahn zum stehen kam, erwieß sich die ganze Aktion als etwas einfacher als erwartet. Da es noch immer dunkel war haben unsere Selbstsynchronisierenden  Lauflichter uns hier allerhand geholfen. So konnten wir Faltschild und Vorwarner weit nach hinten vor die Kurve ziehen und den gesamten Bereich mit Blitzkennleuchten abstecken, dadurch war eine 100% Erkennung der Stelle auch bei den vorhaltenden schlechten Sichtverhältnissen gegeben. 

Nach Absprache mit der Streife verblieben wir bis zum eintreffen des Pannendienstes an der Einsatzstelle, sodass die Streife weitere Aufträge annehmen konnte. Gegen 8.30 Uhr war der geplatzte Reifen am Anhänger gewechselt und der LKW zur Weiterfahrt nach Frankreich bereit. Nach dem Rückbau und der Abfahrt des LKW´s wurde an die Polizei Meldung gemacht und wir fuhren Richtung Unterkunft. 

Auf Höhe des Parkplatzes Sulmtal stand ein Pannen PKW im Grünstreifen mit Warnblinker. Um der Ursache auf den Grund zu gehen ging der Einsatzleiter zum KfZ, um mit der Meldung:“ Kein Fahrer im Fahrzeug“ zurück zu kommen. Nach Rücksprache mit der Polizei wurde schnell klar das der Fahrer vermutlich auf dem weg zu einer Notrufsäule sein muss, da bisher auch die Polizei noch keine Meldung über den PKW hatte. Nach circa 10 Minuten traf der Fahrer des Autos bei uns ein, welcher sich wegen des Starken Regens unter die Brücke gesetzt hatte. Da bereits ein Abschlepper verständigt war, haben wir das Fahrzeug, dass direkt vor einer Verkehrsleitplanke stand, etwas nach hinten versetzt, sodass es mühelos aufgeladen werden konnte. Gegen 9 Uhr trafen wir in der Unterkunft ein, um neu gestärkte Helfer, die über Nacht zuhause waren, gegen die Nachtschwärmer auszutauschen.

Der restliche Freitag verlief in unserem Bereich weitestgehend Ruhig und ohne weitere Einsatzfahrt. Doch im Bereich der Autobahnpolizei Ditzingen sorgte der Sturm Joachim für einige Aufregung. Er bließ PKW Anhänger um und sorgte durch schlechte Sichtverhältnisse für mehrere Verkehrsunfälle mit bis zu 5 Beteiligten, glücklicherweiße ohne Personenschaden, innerhalb weniger Minuten.
 

Mannschaft: 1/3/5=9
Fahrzeug: MTW THV, GKW1, GlKW OV
Geräte: Absperrmaterial, selbstsynchronisierendes Lauflicht,
  THV Ausstattung


Bericht: THW OV Heilbronn – Daniel Binus

Print Friendly, PDF & Email