Besuch mit der Jugend bei der Freiwilligen Feuerwehr Gemmingen

Datum: 5. März 2005 
Alarmzeit: 00:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Nach ca. einer halben Stunde kamen wir in Gemmingen an und wurden dort auch von dem Jugendwart Stefan empfangen. Er führte uns in den Mannschaftsraum und fing an etwas über die FFW zu erzählen. Als er dann eine Pause machte fragte jemand, warum denn keine Mädchen da sind. Er sagte, dass es bei ihnen schon Mädchen gibt, aber die würden kochen oder andere Sachen machen. Und manche die mal dort waren, sind wieder gegangen da sie Angst hatten, oder es war einfach nichts für sie. In der Zwischenzeit kam der Ortskommandant dazu. Er begrüßte uns und fing dann an uns etwas über die Anzahl der Personen und Autos zu erzählen. Einige von uns stellten Fragen über die Ausrüstung der Männer und über die Ausstattung der Autos. Doch am meisten interessierten uns die Einsätze. Er sagte, dass es am häufigsten Dachstuhl- und Containerbrände gibt.

Inzwischen kamen noch andere Männer dazu. Zu dem einen, der Dominik heißt, sagte er, dass er das Atemschutzgerät und die Ausrüstung holen soll. Er ging raus und kam nach ca. 10 min zurück. Er ging vor und zeigte uns alles. Danach zog er die Maske an und erklärte uns, dass diese einen Bewegungsmelder hat, der nach ca. 20 Sekunden anfängt zu piepsen, wenn man sich nicht bewegt. Das kann einem das Leben retten, wenn´s darauf ankommt. Danach zog er die Sachen aus und legte sie auf die Seite. Wir gingen jetzt in die Fahrzeughalle und teilten uns in drei Gruppen auf. Jede Gruppe folgte einem Feuerwehrmann. Diese zeigten uns die Ausstattung der Autos und erlaubten uns, uns hinein zu setzten und auf´s Dach zu steigen .Als wir alles besichtigt hatten, gingen wir in den Mannschaftsraum zurück. Dort sagt uns der Jugendwart Stefan, dass sie noch eine Überraschung für uns hätten. Also gingen wir zu unseren Autos und fuhren hinterher. Dominik und die anderen bauten alles auf. Sie pumpten das Wasser aus dem Boden, dass von einem Schlauch vor zu einer „Spritze“ geleitet wurde. Wir durften dann auch mal rum spritzen. Nach einer weile wurde uns Mädchen langweilig. Deshalb fingen wir mit einer Schneeballschlacht an, die aber nach einer weile von unserer Gruppenleiterin unterbrochen wurde. Die anderen spritzten noch eine bestimmte Zeit rum, bis die Feuerwehrler alles abbauten und wir zurück zu ihrer Unterkunft fuhren. Dort wurden wir noch zu einer Cola eingeladen und unterhielten uns. Um ca. 17.00 Uhr verabschiedeten wir uns und fuhren zurück zu unserem OV. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen, dass hoffentlich im Sommer statt finden wird. Denn einige haben hier Freunde gefunden.

 

Mannschaft: Jugendgruppe mit Betreuern und Fahrer
Fahrzeug: GKWI, MLWI
Geräte:  


Bericht: THW OV Heilbronn – Nicole Schmelzer (Junghelferin)

Print Friendly, PDF & Email