Bootsfahrt auf dem Main / Kameradschaftspflege Michaelismesse Miltenberg

Datum: 26. August 2012 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Anfängliche Schwierigkeiten mit dem Anhänger des MzB wurden als technische Probleme des GKW II identifiziert, dieser schied daraufhin als Zugfahrzeug aus und es wurde umdisponiert. Der MLW I der FGr Ortung und der MTW ZTr wurden eingesetzt und die Fahrt konnte angetreten werden.
In Wertheim angekommen wurde zunächst das Nachtlager aufgeschlagen, d.h. Gepäck abgeladen und Feldbetten in den großzügigen Fahrzeughallen des OV aufgestellt. Anschließend wurden die Boot beider Ortsverbände an der Slipstelle in Kreuzwertheim zu Wasser gelassen.
Die beginnende Übung gestaltete sich, indem die festgelegte Route ins bayrische Miltenberg auf dem Main in Kolonnenfahrt zurückgelegt wurde. Hier konnten die Bootsführer die eingesetzten Boote unter Volllast ausfahren und für die Passagiere war das Panorama des Maintals bei strahlendem Sonnenschein zu bestaunen. Der Main hat im Gegensatz zum Neckar keine restriktiven Geschwindigkeitsbeschränkungen und ist auch deutlich breiter als dieser. Die 36 Flusskilometer über 2 Schleusen waren in ca. 2 Stunden bewältigt. Zwischendurch wurden auch immer wieder die Grenzen der Wendigkeit der Boote ausgetestet und mit denen der neuen "Finnjet"-Boote der Wertheimer verglichen. Im Test der Endgeschwindigkeit lagen letztendlich die Heilbronner mit dem MzAB Diesel mit 63 km/h hauchdünn vorne.

Im malerischen Miltenberg angekommen wartete dort die Michaelismesse, ein Volksfest mit über 650 Jahren Geschichte, am Ufer des Mains. Von der Band "Die Franken-Räuber" wurde das THW mit den ca. 30 Helfern lautstark begrüßt und nachhaltig in das Programm eingebunden. Neben dem gemeinsamen Feiern war auch hier und da ein interessantes Fachgespräch mit den ortsansässigen Hilfsorganisationen möglich.

Anschließend wurden die Boote für die nächtliche Rückfahrt klar gemacht. Schwierigkeiten bestehen bei Nachtfahrten erstrangig in der Orientierung innerhalb des Fahrwassers. Dieses darf nicht verlassen werden, da sonst die Gefahr des Auflaufens besteht. Wegen des ausgezeichneten Ausbildungsstandes der eingesetzten Bootsführer endete die Rückfahrt gegen 1:30 Uhr ohne Verluste und Schäden. Lediglich der OV Wertheim konnte die Fahrt aufgrund eines technischen Defektes an einer Sportbootschleuse nicht bis nach Wertheim zu Ende bringen, sondern musste an einer Fährstelle vor der letzten Staustufe ausbooten. Gegen 2:30 Uhr waren dann alle Beteiligten wieder in der Unterkunft Wertheim, wo nach einer kurzen Nachbesprechung die Nachtruhe verkündet wurde.
Für 8 Uhr war dann das Frühstück angestzt und nach Abschluss der Aufräum- und Verladearbeiten wurde um ca. 10 Uhr die Heimfahrt angetreten. Zurück in Heilbronn wurde nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft gegen 11:30 der Dienstschluss verkündet.

Alles in Allem war auch diese Gemeinschafts-Übung der Ortsverbände Wertheim und Heilbronn wieder ein voller Erfolg. Die Veteranen, die bereits an den letzten Übungen teilgenommen hatten, waren ebenso begeistert wie diejenigen, die zum ersten Mal dabei waren.
Wir bedanken beim Ortsverband Wertheim für die Zusammenarbeit und die geleistete Organisation und freuen uns auf weitere Aktionen.

THW-Wertheim

 

Mannschaft: 0/3/10=13
Fahrzeug: MAN LKr, MLW I, MTW
Gerät: MzAB Diesel, MzB
   

Bericht: THW OV Heilbronn – Jan Hasenfratz

 

Print Friendly, PDF & Email