Einsatz bei LKW-Unfall auf der A 6

Datum: 15. Juli 2013 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Das Auto steht 500 Meter Luftlinie vom Arbeitsplatz entfernt in einem Parkhaus. Sehr lange 500 Meter denkt sich der Helfer, als er durch die Straße hastet, die Uhr läuft! Die Entfernung vom Parkhaus zur Unterkunft des Ortsverbands Heilbronn beträgt keine 2 Kilometer Luftlinie – perfekte Voraussetzungen eigentlich. Aber jetzt gilt es erstmal durchzuatmen und dorthin zu gelangen. THW Helfer sind auf dem Weg zur Unterkunft auch im Einsatzfall nicht von der Straßenverkehrsordnung befreit, der Helfer muss sich also konzentrieren, um nicht zu schnell durch die Stadt zu fahren… Die vielen Baustellen machen es auch nicht einfacher.

Exakt 15 Minuten nach dem Anruf kommt der Helfer im Ortsverband an. Auf dem Hof herrscht schon Betrieb! Der Mannschaftstransportwagen (MTW) steht in der Ausfahrt, dahinter steht auch schon der Kipper nebst Tieflader und Radlader. Die Begrüßung fällt flach – erstmal ins Gebäude sprinten und in Rekordgeschwindigkeit umziehen. Hat man auch nichts vergessen? Einsatzjacke, Handschuhe, Helm – brauchen wir eine Taschenlampe? Egal, alles mal geschnappt, die Kameraden warten schon ungeduldig auf dem Hof.

Im Laufschritt geht's die Treppe runter, man hechtet gerade noch so in den MTW und los geht's. Erstmal umschauen – im MTW hinten sitzt der Fahrer des Radladers, vorne der Zugführer und ein Kraftfahrer. Unser Helfer ist der Einweiser für den Radlader. Hinten im Kipper sitzt der Gruppenführer der Fachgruppe Räumen mit einem weiteren Kraftfahrer Kraftfahrer. Mit Blaulicht und Martinshorn geht es vom Hof. Der Zugführer gibt letzte Infos zum Einsatz, so langsam formt sich im Kopf des Helfers ein Bild von dem Vorfall. Ein LKW hat wohl etliche Meter Leitplanken überrollt und ist dann auf die Gegenfahrbahn gestürzt. Das THW hat den Auftrag, das Ladegut des havarierten LKWs zu bergen. Die Kameraden vom Ortsverband Weinsberg kommen mit einer Bergegruppe dazu, der Ortsverband Heilbronn soll diese mit dem Radlader beim Entladen unterstützen. Der Weg nach Weinsberg ist aufgrund des Feierabendverkehrs wie immer brechend voll… Dank Blaulicht und Martinshorn kommt der MTW recht gut voran und auch der LKW bahnt sich seinen Weg, obwohl es auf der zweispurigen Landstraße mitunter recht knapp wird. Aber der Kraftfahrer im Kipper ist sehr erfahren, behält die Ruhe und schlängelt sich durch.

In Weinsberg am Ortsverband kurzer Stopp, um mit den Kameraden Kontakt aufzunehmen und noch einige Paletten zu übernehmen. Zügig geht's weiter. Über eine Behelfsauffahrt fahren wir auf die Autobahn – irgendwas stimmt nicht… Richtig! Keine Autos, keine LKW, die Autobahn ist wie ausgestorben, zumindest auf unserer Seite. Weiter hinten sehen wir, dass die Polizei den Verkehr von der Autobahn runter lotst. "Ein Problem an der Einsatzstelle weniger", denkt sich der Helfer, Arbeiten im fließenden Verkehr ist deutlich gefährlicher. Schnell noch eine Warnweste aus dem Staufach im MTW gefischt und da kommt auch bereits die Einsatzstelle. Zunächst sind nur die Fahrzeuge der Kameraden der Feuerwehr zu erkennen. Dahinter stellen wir unsere Fahrzeuge ab. Während der Zugführer vorgeht, um die Lage zu erkunden, bereiten die Helfer unter Aufsicht des Gruppenführers schon alles vor: Der Radlader wird von seinen Ketten befreit, die Rampe am Tieflader wird abgelassen, Motor an – alles klar!

Der Zugführer ist inzwischen zurückgekehrt, um den Auftrag zu übermitteln: Die Kameraden aus Weinsberg entladen alles auf Paletten (geladen sind Kartons und Paletten mit Möbeln), wir nehmen diese mit dem Radlader auf und packen sie auf die inzwischen eingetroffenen LKW des Abschleppunternehmens.

Dies alles wird durchgeführt, bis das Abschleppunternehmen den eigenen Gabelstapler beibringen kann. Danach wird die Arbeit geteilt, schließlich fährt der Stapler alleine. Die Helfer sind so lange nicht untätig: Helfer werden abgestellt, um auf dem Hof des Abschleppunternehmens die eintreffenden LKW mit dem Havariegut zu entladen.

Gegen halb neun abends ist der letzte LKW entladen und der Auftrag beendet. Müde und abgeschafft kehren die Helfer in den Ortsverband zurück. Nach dem Verstauen der Fahrzeuge und Geräte heißt es nun auch für unseren Helfer und seine Kameraden: "Feierabend!".

 

altaltalt
altaltalt
altalt

 

Mannschaft: 1/1/4=6
Fahrzeug: MTW, Kipper mit Tieflader, Radlader
Gerät:  
   

Bericht: THW OV Heilbronn – Tobias Künzel

Print Friendly, PDF & Email