FK-Übungswochenende in Lauf an der Pegnitz

Datum: 19. Oktober 2018 
Alarmzeit: 13:00 Uhr 
Dauer: 53 Stunden 
Art: Ausbildung  
Einsatzort: THW OV Lauf an der Pegnitz 
Einsatzleiter: Martin Rank 
Mannschaftsstärke: 3/4/3=10 
Fahrzeuge: FmKW , FüKomKW , FüKW , FüLa  


Einsatzbericht:

Die Fachgruppe Führung/Kommunikation(FGr FK) des Ortsverbandes Heilbronn nahm vom 19.-21.10.2018 mit einer Stärke von 3/4/3=10an der ersten gemeinsamen Übung aller FachgruppenFK ausBaden-Württemberg und Bayernteil, welchein Lauf a.d.Pegnitz stattfand.Ca. 200 Einsatzkräfte der FGr FK übten für den Ernstfall.

Am Freitagnachmittag bzw. frühen Abend erfolgte die Anreise nach Lauf a.d. Pegnitz, wo wir die Einsatzbereitschaft für die anstehende Stabsrahmenübung herstellten. Es galt, die Führungsstelle aufzubauen und einzurichten sowie die vorhandenen Kommunikationssysteme wie Analog-undDigitalfunk, Telefon-,Fax-undInternetverbindung in Betrieb zu nehmen.

Am Samstag startete um 08:00 Uhr die Stabsrahmenübung. Vier Führungsstellen erhielten durch die Übungsleitung Einspielungen zu einem fiktiven Sturmereignis, die durch die Führungsstellen abzuarbeiten waren. Parallel zur Stabsrahmenübung fand eine Ausbildung zum Thema Feldkabelbau statt. Hier war es Aufgabe, die Übungsleitung mit wichtigen Behörden und Organisationen im Stadtgebiet Lauf zu verbinden.

Die Folgen des Sturmereignisses waren u.a. vollgelaufene Keller und Tiefgaragen, umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer. Unterstützt von 2 Helfern der FK aus Wangen waren den zur Verfügung stehenden Einheiten Aufträge zur Beseitigung der Gefahren zu erteilen und, aufgrund der sich immer weiter ausdehnenden Schadenslage, auch immer wieder weitere Kräfte nachzufordern und einzusetzen.
Am frühen Nachmittag eskalierte in der fiktiven Übungslage dann die Situation dadurch, dass großflächig der Strom ausfiel und uns zig weitere Schadensmeldungen und abzuarbeitende Aufträge erreichten.
Ganz real fiel der Strom dann auch in der Führungsstelle aus, so dass wir in kürzester Zeit auf unsere Notstromversorgung umschalten mussten, um den Betrieb der Führungsstelle weiter aufrecht erhalten zu können.
Von nun an galt es, die Stromversorgung eines Krankenhauses, von Tankstellen und einer Kläranlage zu koordinieren und sicherzustellen.

Am Abend wurde die Übung beendet. In der Nachbesprechung mit dem für uns zuständigen Einspieler-Team wurden einzelne Punkte aus der Übung aufgegriffen und besprochen. Wir konnten ein insgesamt sehr positives Fazit zum Ablauf der Übung ziehen, bei der alle wieder viel lernten.

Nach dem Rückbau der Führungsstelle konnten wir den Tag mit einem leckeren Abendessen und vielen interessanten Gesprächen ausklingen lassen.

Am Sonntag ging es nach einem gemeinsamen Frühstück und Abschlussbesprechung zurück in die Heimat.

Ein großer Dank gilt dem Ortsverband Lauf für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung der Übung!