Heilbronner Neckarfest

Datum: 22. Juni 2007 
Alarmzeit: 00:00 Uhr 


Einsatzbericht:

In erste Linien davon betoffen war die Fachgruppe Wassergefahren, die von den Ortsverbänden Bietigheim-Bissingen und Wertheim unterstützt wurden. Ihr Aufgabengebiete war neben der allgemeinen Wasserrettung das schieben und ziehen verschiedner Boote, Flöße oder der sogenannten Wasserfahrräder. Die Helfer mit einer Kran-Berechtigung setzten verschiedene Boote und Flöße an der Heilbronner Schleuse ein und aus.

Verschiedene Helferinnen und Helfer der 2. Bergungsgruppe und unserer Werkstattgruppe waren für´s Flößen verantwortlich. Das bedeut: am Samstag und Sonntag fand jeweils eine Bootsparade statt. Zu diesem Zweck gab es mehrere Themenflöße. Auf diesen wurde unter anderem der Heilbronner Kätchen-Hochzeitszug sowie verschiene ähnlich Themen dargestellt. Die THW´ler mussten diese ohne Motorkraft flussabwärts fahrenden Flöße mit Hilfe langer Ruder lenken. Dabei wurden sie auch von den THW-Booten mitunterstützt. Nach den Themenflößen folgte der Wettbewerb: "Wer ist Kapitän des originellsten Neckardampfers", an dem unsere Jugendgruppe teilnahm. Bereits ein Jahr vorher fingen sie dafür mit den Vorbereitungen an, um sich bei diesem Mal einen Spitzenplatz zu sichern. Die Jugendgruppe betreute auch die Kasse an der Heilbronner Hosenboje, die von den Helfern der 1. Bergungsgruppe betrieben wurde. (Eine Art Seilbahn um vom rechten Flussufer ans linke zu fahren.)

Und zu guter letzt bleiben dann noch die Fachgruppen Räumen und Sprengen. Diese hatten mit Abstand die Wichtigste Aufgabe: Sie mussten für die Helfer fast aller Hilfs- und Rettungsorganisationen (THW; Feuerwehr; Polizei; DLRG; Sanitätsdienste) fürs leibliche Wohl sorgen. So betreuten sie also die Feldküche. Neben einem Frühstück und gegrilltem Abendessen stand Samstags ein Gulasch mit Spätzle und Knödel und Salat und am Sonntag Rinder- und Schweinebraten ebenfalls mit Spätzle und Knödel und Salate auf dem Speiseplan.

Am Sonntag-Abend konnten dann alle Helfer nach und nach ihre "Stationen" abbauen, was sich unter umständen bis tief in die Nacht zog. Insgesamt dauerten die Aufräumarbeiten dann etwa eine Woche.

 

Mannschaft: Alle Helfer aus Heilbronn (FGr. W aus Bietigheim und Wertheim)
Fahrzeug: alle
Geräte: Boote, Zelte, Funkgerärte

Bericht: THW OV Heilbronn – Angelika Gerstenlauer

Print Friendly, PDF & Email