Helferversammlung Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Datum: 6. Februar 2012 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Die Referenten stellten Rückblicke auf das vergangene Jahr vor, und nutzten diesen als Gelegenheit die hervorragende Entwicklung unseres OV in der letzten Zeit hervorzuheben. Steigende Einsatz- und Helferzahlen stellen in Zeiten nach der Abschaffung der Wehrpflicht einen nicht selbstverständlichen Erfolg dar. Auch die Anzahl der geleisteten Stunden beeindruckte. Weit über 26.000 h ihrer Freizeit stellten die Helfer im letzten Jahr der Bundesanstalt zur Verfügung, indem sie an einer Vielzahl von Einsätzen, Übungen, Lehrgängen, Ausbildungsvorhaben, etc. teilnahmen oder diese organisierten und leiteten. Nicht ungenannt blieben dabei auch die zahllosen, statistisch nicht erfassten, Nebentätigkeiten, mit denen zahlreiche Helfer den Betrieb am Standort Heilbronn aufrechterhalten.

Weiterhin war auch die Zuteilung einer weiteren Fachgruppe Thema des Abends. Durch die Eingliederung der FGr Führung & Kommunikation ist der Ortsverband Heilbronn zurzeit dabei, das bereits bestehende, immense Repertoire an Spezialisten zu Erweitern. Um den Helfern des Ortsverbandes die Fähigkeiten der neuen Gruppe zu demonstrieren, wird es im März eine Demonstration der FGr FK geben.

Der Bericht aus der Jugendgruppe wurde von Jugendbetreuer Marcel Schulz vorgetragen und zeigte sowohl die zahlreichen Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit im letzten Jahr, als auch den deutlich zurückgegangenen Mittelzufluss der auf Spenden angewiesenen Jugendgruppe auf. Als erfreulich ist die im Jahresdurchschnitt konstante Zahl an jungen Interessenten, die sich für die Arbeit des Katastrophenschutzes begeistern, anzusehen.

Auch der Ausbildungsbeauftragte Thomas Schulz hatte im Vortrag aus seinem Fachbereich einiges zu Berichten. Positiv war hierbei die angelaufene Grundausbildung mit 11 Helferanwärtern, die in Zukunft den Ortsverband verstärken. Als problematisch wird weiterhin die Zuteilung von Lehrgängen an den Bundesschulen der Bundesanstalt eingestuft. Das Vergabesystem wurde zwar 2007 geändert, allerdings stehen für den gesamten Geschäftsführerbereich nach wie vor viel zu wenige Lehrgangsplätze zur Verfügung.

Im Bericht aus dem Technischen Zug stellte Zugführer Manuel Weber neben der Ausweitung der internen Ausbildungsmaßnahmen auch eine generell strengere Auslegung der Vorschriften in Aussicht. Zudem wird in Zukunft eine konstantere Dienstbeteiligung eingefordert.

Der Geschäftsführer der Region, Harald Wissmann, stellte in seiner Ansprache die Bedeutung des Ehrenamtes hervor, und gab einen Ausblick auf mittel- bis langfristige Strukturanpassungen innerhalb des THW. Dass durch die Koppelung von bürokratischen Spitzfindigkeiten an diese Anpassungen, eine gewisse Unsicherheit geschaffen und auf Dauer gehalten wird, wurde hier von mehreren Seiten an die Geschäftsstelle herangetragen.

Zuletzt informierte Andreas Haberer noch über eine aktuelle Stellenausschreibung des Ortsverbandes:

Gesucht wird ein KOCH, der Interesse an der Ehrenamtlichen Tätigkeit für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk hat und die Führung in der Verpflegungslogistik übernehmen möchte. Eine abwechslungsreiche und spannende Tätigkeit in kameradschaftlicher Umgebung.

 

Bericht: THW OV Heilbronn – Jan Hasenfratz

Print Friendly