Schwerer Unfall aufgrund von Blitzeis während der THV Bereitschaft

Datum: 22. Januar 2016 
Alarmzeit: 23:59 Uhr 
Dauer: 7 Stunden 21 Minuten 
Art: Technische Hilfe auf Verkehrswegen  
Einsatzort: Autobahn A6 / A81 
Mannschaftsstärke: 0/4/4=8 
Fahrzeuge: MTW (THV) , MzKW  
Weitere Kräfte: ASB Heilbronn , Autobahnmeisterei Ludwigsburg , Autobahnpolizei Weinsberg , DRK Heilbronn , Feuerwehr Weinsberg  


Einsatzbericht:

Am 22.01.2016 meldete sich das THW Heilbronn wie jeden dritten Freitag bei der Autobahnpolizei in Weinsberg zur Autobahnbereitschaft an. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, dass es eine sehr ereignisreiche und fordernde Nacht für alle eingesetzten Kräfte werden würde.

Der Abend begann ruhig. Da jedoch mit einem drohenden Eisregen zu rechnen war entschied sich die Bereitschaftsmannschaft des THW Heilbronn den Dienst bis Mitternacht zu verlängern. Kurz vor 24 Uhr kam telefonisch der erste Einsatzauftrag der Autobahnpolizei. Es galt die Strecke der A6 bis Sinsheim Steinsfurt zu überprüfen ob bereits gefrierender Regen die Fahrbahnverhältnisse verschlechterte.

Der bereits auf der Hinfahrt einsetzende Regen führte auf Teilen der Autobahn zu sehr glatten Passagen. Auf der Rückfahrt fiel den Helfern ein Fahrzeug auf, welches sich aufgrund des auftretenden Blitzeises gedreht hatte und in die Leitplanke gekracht war. Die THW Helfer übernahmen die Absicherung der Unfallstelle und kümmerten sich um den unter Schock stehenden Fahrer. Da er ansonsten keine Verletzungen davongetragen hat konnte auf einen Rettungswagen verzichtet werden. Nach der Unfallaufnahme durch die Beamten der Autobahnpolizei Weinsberg und dem Abtransport des Fahrzeuges konnte die Fahrt, zurück nach Heilbronn, fortgesetzt werden.

Kurz nach 03.00 Uhr wurde das THW Heilbronn erneut um Unterstützung gebeten. Es ereignete sich aufgrund von Blitzeis ein größerer Unfall mit einer Vielzahl von beteiligten Fahrzeugen. Genaue Informationen zum Unfallhergang oder dem gesamten Ausmaß des Unfalls waren nicht erkennbar oder bekannt.

Die Fahrbahn der A6 in Fahrtrichtung Mannheim musste jedoch für die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten zeitweise komplett gesperrt werden. Dies übernahmen die Einsatzkräfte des THW Heilbronn mit Hilfe des THW MTW sowie des MzKW der 2. Bergungsgruppe, welcher für solch groß angelegten Sperrungen ausgerüstet ist. Es galt eine Strecke von rund 1.000 Metern von zunächst 3 auf 2 Streifen zu verjüngen. Nach der Verjüngung wurde der gesamte Verkehr mittels Pylonen auf die Fahrbahn in Fahrtrichtung Nürnberg / Würzburg geleitet. Nach circa 15min stand die Ausleitung, die Fahrbahn Richtung Mannheim war für die sichere Arbeit der Rettungskräfte gesperrt.

Im Laufe der Bergungsarbeiten unterstützte das THW Heilbronn die Abschleppdienste bei den Reinigungsarbeiten der Fahrbahn. Nachdem das Großaufgebot von Rettungskräften von DRK und ASB mit der Patientenversorgung und die Abschleppdienste mit der Bergung fertig waren konnte die Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei gründlich abgestreut werden um weitere Unfälle zu vermeiden. Nachdem alle Arbeiten abgeschlossen waren bauten die Helfer des THW Heilbronn die Ausleitung zurück und gaben die Fahrbahn in Richtung Mannheim wieder frei. Der Dienst konnte kurz nach 07.00 Uhr beendet werden, nachdem die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt wurde.

Print Friendly, PDF & Email