Technische Hilfe auf Verkehrswegen 17.04.2014

Datum: 16. April 2014 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Es sollte der Rückstau, welcher sich aufgrund eines Unfalls an der Autobahnausfahrt Untereisesheim mittlerweile bis weit hinter die Ausfahrt Bad Rappenau zog, abgesichert werden.

Kurz darauf wurde ein Pannenfahrzeug gemeldet, welches auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen kam. Erschwerend kam dazu, dass wohl Kinder in diesem Fahrzeug sind und somit galt es in kürzester Zeit die Absicherung vorzunehmen. Doch auch mit Blaulicht und Martinshorn fällt es nicht leicht durch 15 km Stau zu fahren. Vor allem wenn mittlerweile LKWs auf mehreren Spuren stehen, haben meist auch PKW-Lenker Probleme beim Bilden einer Rettungsgasse.
Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stelle sich heraus, dass dem PKW wohl einfach zu warm wurde und deshalb Kühlflüssigkeit austrat. Die Helfer füllten daraufhin den Kühlwasserkreislauf provisorisch mit Wasser, um das Fahrzeug an der 1000m entfernten Ausfahrt in Sicherheit zu bringen. 

Danach wurden mehrere Unfälle an der Autobahnausfahrt Bad Rappenau gemeldet. Schon beim passieren der Unfallstelle in der Gegenrichtung, waren mehrere verunfallte Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen zu sehen. Die THV-Truppe traf als erste Einheit vor Ort ein und übernahm sofort die Absicherung der Unfallstelle. Sofort danach traf der Rettungsdienst ein, der sich um die Verletzten kümmerte. Zusammen mit der Polizei wurden anschließend die fahrbereiten Fahrzeuge auf den Standstreifen verbracht um ein abfließen des angestauten Verkehrs zu ermöglichen. Nach ca. 2 Stunden konnte dieser Einsatz beendet werden.

Auf der Rückfahrt in die Unterkunft wurde die THV-Einheit direkt zur nächsten Unterstützung zu einer Polizeistreife gerufen. Am Weinsberger Kreuz ereignete sich ein Auffahrunfall. Weil die Stelle schwer einsehbar war, sollte mit einem unserer Fahrzeuge vorgewarnt werden. Im Ortsverband waren mittlerweile weitere Helfer eingetroffen, welche ein weiteres Fahrzeug besetzten und auch sofort zu einem Einsatz gerufen wurden. In der Ausfahrt Untergruppenbach in Fahrtrichtung Stuttgart soll eine lange Ölspur die Fahrbahn in eine Rutschbahn verwandeln. Unsere Helfer sperrten den Verzögerungsstreifen der Ausfahrt, doch durch die größe der Ölspur musste Verstärkung gerufen werden. Diese kam in Form der Freiwilligen Feuerwehr aus Untergruppenbach, die das Abstreuen der Ölspur übernahm.

Alle Helfer freuten sich gegen 22.00 Uhr schon auf Ihren wohlverdienten Feierabend, als ein schwerer Unfall auf Höhe der Ausfahrt Bad Rappenau gemeldet wurde. Da es sich um einen Unfall mit Personenschaden handelte, konzentrierte sich jeder auf die ihm zugeteilte Aufgabe: Die Sanitätshelfer legten den Notfall-Rucksack bereit und die anderen Helfer bereiteten sich für eine schnelle Absicherung mehrerer Fahrstreifen vor. Das zweite Fahrzeug wurde direkt zur Vorwarnung des Rückstaus eingesetzt um Folgeunfälle zu vermeiden. Als man an der Unfallstelle eintraf, zeigte sich ein stark demoliertes Fahrzeug, dass quer auf der mittleren Fahrspur zum Stehen kam und Fahrzeugteile die über alle drei Fahrspuren und dem Pannenstreifen verteilt waren. Der Rettungsdienst war samt Notarzt bereits vor Ort, so dass die Helfer sich voll auf die schnelle Absicherung der Einsatzstelle konzentrieren konnten. 
Die Absicherung sollte bis 2 Uhr dauern bis wirklich alle Trümmer entfernt waren und auch der Unfallhergang rekonstruiert werden konnte.

Um 2.30 Uhr wurde die Bereitschaft beendet.

altaltalt
 

Mannschaft: 1/2/8=11
Fahrzeug: MTW THV, MTW Zugtrupp
   

Bericht: THW OV Heilbronn – Daniel Binus

Print Friendly, PDF & Email