THV-Bereitschaftsdienst mit schwerem Verkehrsunfall

Datum: 18. Dezember 2013 
Alarmzeit: 23:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Der Tag begann für die anwesenden Helfer eher ruhig mit der Stauabsicherung auf der überfüllten A6. Seitdem bekannt wurde das die Neckarbrücke den täglichen Lasten des Berufsverkehrs nicht mehr gewachsen ist wurden hier aus 3 befahrbaren Spuren 2 und die Maximalgeschwindigkeit wurde ebenfalls reduziert. Das ist der Grund für mittlerweile fast tägliche Stauungen auf der A6 in beide Fahrtrichtungen. Hier war die Aufgabe das Vorwarnen des Verkehrs auf das folgendende Stauende. Kurz darauf wurde ein Pannenfahrzeug auf der linken Spur gemeldet welches sich zwischen dem Weinsberger Kreuz und der Anschlussstelle Bretzfeld gemeldet. Hier galt es nun die 13 Kilometer Stau mit Sondersignal zu durchfahren um die Personen welche sich mit einem fahruntüchtigen Fahrzeug auf der linken Fahrspur befinden vor dem ankommenden Verkehr abzusichern. Der 7,5-Tonner, der einen Kupplungsschade hatte, wurde bei unserem Eintreffen von einem Kollegen mit dessen Lastkraftwagen auf den Standstreifen geschleppt und wir sorgten für die Absicherung der Aktion in dem wir, in Absprache mit der Autobahn- und Verkehrspolizei Weinsberg, kurzzeitig den Verkehr anhielten. Nachdem der Pannen-LKW ordnungsgemäß auf dem Standstreifen abgesichert wurde setzten die Helfer die Fahrt fort um einen weiteren Pannen LKW zu suchen.

Auf der Anfahrt zu dem vermeindlichen Pannen-LKW konnte diese Meldung als negativ gemeldet werden, doch beim drehen an der Anschlussstelle Bretzfeld fiel sofort ein Unfall zwischen mehreren PKW auf der Landstraße L1089 direkt unterhalb der Autobahn auf. Eigentlich gehört dieser Bereich nicht mehr zum Zuständigkeitsbereich der Autobahn- und Verkehrspolizei in Weinsberg doch bei der Ankunft an der Unfallstelle war sofort klar das es hier eine Verletzte Person gab. Die Helfer der Autobahnbereitschaft unternahmen sofort alle nötigen Schritte um auch auf der Landstraße die Sicherheit der Unfallstelle zu gewährleisten. Ein Helfer mit Sanitätshelfer-Ausbildung kümmerte sich sofort um das wohlergehen der leicht verletzten Fahrzeugführerin. Ein Krankenwagen und eine Polizeistreife der Polizei aus Öhringen wurde ebenfalls durch unsere Einheit umgehend angefordert. Die Fahrerin die über leichte Rückenschmerzen klagte wurde stabil in einem weiteren Fahrzeug untergebracht und bis zum eintreffen des Rettungsdienstes beaufsichtigt und versorgt. Die Unfallstelle wurde an die Polizei übergeben und bis zum Ende der Unfallaufnahme und aufladen des nicht mehr fahrbereiten PKW abgesichert. Nach dem alle Fahrzeuge entfernt und die Straße wieder befahrbar war wurde die Absicherung rückgebaut und die Rückfahrt in die Unterkunft angetreten.

Alle Helfer machten sich bereits fertig um den Dienst für heute zu beenden, doch gegen 21.35 Uhr kam die Meldung über einen Fallschfahrer auf der A81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Es musste mit dem schlimmsten gerechnet werden und leider kam es wie es sich keiner gewünscht hatte. Der Fallschfahrer fuhr am Rastplatz Wunnenstein entgegen der Fahrtrichtung auf und nach ca. 500m kolidierte dieser mit einem LKW-Gespann welches noch versuchte auszuweichen. Mit dem Stichwort „Falschfahrer gestopt zwischen AS Ilsfeld und Rastplatz Wunnenstein“ fuhren 6 Helfer mit dem MTW-THV und und dem GKW1 von der Unterkunft aus in Richtung Einsatzstelle ab. Die Mannschaft im MTW traf als 5tes Fahrzeug direkt nach dem Rettungsdienst ein und begann sofort mit der Absicherung der Einsatzstelle um führ die Nachrückenden Einheiten von Feuerwehr und THW ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Die Feuerwehr Weinsberg sorgte sich um den verunglückten PKW und den eingeklemmten Fahrer. Direkt danach wurde durch unsere Helfer und die Feuerwehr Weinsberg die 600 Liter Diesel versucht zu binden bzw. eine Blase zur Verhinderung der weiteren Kontamination der Umgebung durch die Feuerwehr Weinsberg gesetzt. Abgelöst wurden die Kräfte aus Weinsberg durch die Freiwillige Feuerwehr Ilsfeld. Die beiden Fahrzeuge die am Unfall beteiligt waren wurden durch das Abschleppunternehmen Rapp geborgen und von der Autobahn entfernt. Die Fahrbahnreinigung übernahm die Autobahnmeisterei und gegen 1.30 Uhr wurde auch die Absicherung der Einsatzstelle von der Autobahnmeisterei übernommen. Die Helfer die am Einsatzbeteiligten waren sollten noch für eine kurze Zeit die Vorwarnung der Einsatzstelle übernehmen um den Verkehr schon vorher aufmerksam zu machen auf die nachfolgende Gefahrenstelle. Gegen 2.00 Uhr konnten dann alle THW-Kräfte die Rückfahrt in den Ortsverband antreten und nach dem wiederherstellen der Einsatzbereitschaft und einem Abschlussgespräch des Einsatzes konnten alle Helfer gesund und wohlbehalten den Heimweg antreten.

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit der Autobahn- und Verkehrspolizei, der freiwilligen Feuerwehr Weinsberg sowie der freiwilligen Feuerwehr Ilsfeld und wünschen allzeit alles Gute bei Einsätzen auf Verkehrswegen.

Bericht der Heilbronner Stimme.

Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes.

Bilder und Video vom Unfall von Karsten Schmalz.

 

Mannschaft: 0/2/4=6
Fahrzeug: GKW 1, MTW-THV
Gerät: THV-Absicherungssatz, Ölbinder
   

Bericht: THW OV Heilbronn – Daniel Binus

Print Friendly