Verlagerte Standortausbildung der Bootsgruppen in Reffenthal

Datum: 26. Mai 2005 
Alarmzeit: 00:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Unter Federführung des THW Ortsverbandes Bietigheim-Bissingen wurde diese Ausbildungsveranstaltung wieder erfolgreich durchgeführt. Am Morgen des 26.05.05 war Anreise mit Aufbau und die mitgeführten Wasserfahrzeuge wurden nach und nach zu Wasser gelassen. Am Nachmittag wurde dann erstmalig dieses Jahr auf den Rhein hinausgefahren.

Der Freitag wurde mit verschiedenen Fahr, Anlege- und Rettungsmanövern verbracht und am Abend stand die Nachtfahrt auf dem Programm. Wie im vergangen Jahr ging es stromaufwärts zum Vereinsheim des Ski- und Kanu- Club e.V. Philippsburg bei Flusskilometer 389,2. Jeweils in Kiellinie fahren wurde die Fahrt dorthin durchgeführt.

Am Samstag stand eine Übung auf dem Plan. Der OV Stuttgart 2 war diesmal mit der Durchführung betraut worden. Sie ließen sich einen aus ursprünglich 7 Stationen bestehenden Parkcour einfallen, der, vorne weg gesagt, bei allen großen Anklang fand. Mit einem Grillabend klang der Samstag dann bis in die Morgenstunden aus. Wie sonst auch, wurde das übliche Spektrum der Wasserdienstarbeit geübt, wie z.B. verschiedene Rettungs-, Anlege- und Abschleppmanöver; Anwendung verschiedener Stiche und Bunde (Knoten) usw. Neben dem ausbilderischen Aspekt kam natürlich auch der kameradschaftliche nicht zu kurz. Die Helfer der verschiedenen THW-Ortsverbände und der Feuerwehr, die ja im Ernstfall zusammenarbeiten sollen, lernten sich persönlich besser kennen.

Einigkeit bestand wiederum bei allen Teilnehmern, dass diese Ausbildung auch weiterhin einmal jährlich durchgeführt werden sollte, da auf dem Neckar allenfalls bei Hochwasser solche Verhältnisse anzutreffen sind, wie sie am Rhein Normalzustand sind. Jeder war gefordert und kam auf seine Kosten. Die Teilnahme des DRK Steinheim hatte sich auch als vorteilhaft erwiesen. Mussten sie doch am häufigsten wegen Stichen und Sonnenbrand aufgesucht werden. Glücklicher Weise sind wir von größeren “Angelegenheiten“ verschont geblieben. Nur das fast übermäßig heiße Wetter macht doch vielen zunehmend zu schaffen. Ein großes Lob muss man wiederum FGrLogV aussprechen.

Nach dem Abbruch der Zelte und dem Ausbooten ging es am Sonntag wieder zurück nach Hause.

 

Mannschaft: 0/3/9=12
Fahrzeug: GKWI, LKW Ladekran, MLWI
Geräte: 2 x MzAB, MZB

Print Friendly